Weizensensibilität

 

70 % der Reizdarmpatienten reagieren auf bestimmte Nahrungsmittel mit typischen Bauchbeschwerden, 50 % dieser Patienten reagieren auf Weizenprodukte empfindlich. Beim Reizdarmsyndrom handelt es sich um eine atypische Allergie. Das bedeutet dass die Symptome erst Stunden nach dem Essen auftreten. Es sind andere Immunzellen im Spiel als bei der Zöliakie.

 

Diese verzögerte Reaktion macht es den Betroffenen schwer herauszufinden welche Nahrungsmittel die Beschwerden hervorrufen. Zudem ist ein klinischer Nachweis dieser Allergie nur mit Spezialverfahren möglich. Es kann bei Reizdarmpatienten sinnvoll sein, eine strikte glutenfreie Diät über einen längeren Zeitraum einzuhalten. Verschwinden sie Symptome dann, so kann von einer Weizensenitivität ausgegangen werden. Aktuelle Forschungen haben einen neuen Auslöser für die Weizensensitiviät gefunden, nämlich Substanzen, die in Weizenkörnern unter anderem das Wachstum steuern, sogenannte Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). ATI sind Weizenproteine, die nicht mit dem Gluten verwandt sind, aber gemeinsam mit ihm vorkommen. Bei Reizdarmpatienten sind sie Auslöser von atypischen Allergien. Sie stehen darüber hinaus aber auch im Verdacht chronische Krankheiten wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, entzündliche Gelenksrheuma und Typ-2-Diabetes auszulösen.

 

Eine grosse Zahl der Reizdarmpatienten profitiert von einer ATI-freien Diät. Dafür müssen alle Produkte weggelassen werden, die Gluten enthalten.   

 

Bleiben die Beschwerden unter dieser Diät aber gleich oder werden nur leicht besser kann im nächsten Schritt Hefe und Milch weggelassen werden.

 

Um sicher herauszufinden ob die Beschwerden von einer Nahrungsmittelreaktion hervorgerufen werden, kann eine 3-tägige reizarme Reis- oder Kartoffeldiät, die Öl und Kochsalz enthält, durchgeführt werden. Bessern sich die Beschwerden, kann von einer Nahrungsmittelreaktion ausgegangen werden und systematisch getestet werden, was einem nicht guttut. Professionelle Begleitung kann für die  Betroffenen eine sinnvolle Unterstützung sein.