Ist eine Kalorie wirklich eine Kalorie?

 

Um abzunehmen sollte der Energieverbrauch über der Energiezufuhr liegen. So wird es abnehmwilligen oft empfohlen. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Unser Körper verwertet Kohlenhydrate, Fette und Proteine unterschiedlich. Proteine und Kohlenhydrate liefern pro Gramm ungefähr 4 Kilokalorien, Fett ca. 9 Kilokalorien. Daraus resultiert auch die Empfehlung möglichst wenig Fett zu konsumieren, um nicht zuzunehmen. Jetzt verwertet unser Körper Eiweisse aber bedeutend schlechter als Kohlenhydrate und Fett, nämlich mit einem Energieverlust von ca. 25 %. Was bedeutet, dass nicht der ganze Energiegehalt aus Eiweiss auch für den Körper nutzbar ist. Auch spielt die Kombination der einzelnen Makronährstoffe eine Rolle, in Kombination mit Eiweiss machen Kohlenhydrate und Fett länger satt, da sie langsamer verstoffwechselt werden. Wenn die Mahlzeit auch noch einen hohen Ballaststoffgehalt aufweist, beispielsweise durch Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Obst oder Gemüse, so braucht der Körper nochmal mehr Energie um die Nahrung zu verwerten. Somit wird klar, dass es nicht nur auf die reine Kalorienzahl ankommt.

 

Wir sind alle unterschiedlich, auch unser Stoffwechsel ist unterschiedlich und ebenso unsere Darmflora. Jede Person hat ihre eigene Darmbakterienpopulation. Je nach persönlicher Darmbakterienzusammensetzung wird die Nahrung mehr oder weniger effektiv verarbeitet. Der Energieverbrauch in Ruhe kann von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Kalorienzählen alleine führt also selten zum gewünschten Abnehmerfolg und ist deshalb wenig empfehlenswert. Es kann aber eine grobe Orientierung für Personen bieten, die sich noch nie mit dem Energiegehalt der einzelnen Nahrungsmittel auseinandergesetzt haben.