Essen der Zukunft:

 Seit kurzem sind in der Schweiz Insekten als Nahrungsmittel zugelassen. Darüber habe ich mich riesig gefreut, sind doch Insekten eine hochwertige Proteinquelle mit einer im Vergleich zum Fleisch viel besseren Ökobilanz. Wenn ich mir überlege welche enormen Mengen Fleisch in den Industrieländern konsumiert werden und wie gross das Tierleid und die Umweltbelastung dadurch ist, kann es so auf Dauer nicht weitergehen. Da bieten Insekten eine hervorragende Alternative. Noch dazu sind Insekten von den Inhaltsstoffen her gesehen dem Fleisch ebenbürtig oder sogar überlegen. Insekten enthalten kaum Kohlenhydrate, viel Protein und wenig, aber dafür hochwertiges Fett und viele Vitamine und Mineralstoffe.

Damit Insekten eine echte Alternative zum Fleisch sind braucht es allerdings die Zucht in industrieller Form. Und immer dann wenn Tiere auf engen Raum gezüchtet werden ist das Krankheitsrisiko und damit der Einsatz von Antibiotika hoch. Hier braucht es gute Kontrollen, auch was das Futtermittel und die Haltung der Insekten betrifft. Und letztendlich braucht es auch Verbraucher, die bereit sind etwas neues zu probieren. Mit dem Verkauf der ersten Lebensmittel mit Insekten in einigen ausgewählten Coop-Filialen ist ein kleiner Schritt in die, wie ich finde, richtige Richtung gemacht worden. Mich haben die Produkte leider nicht überzeugen können. Der Anteil der verwendeten Mehlwürmer liegt nur bei ca. 30% und durch den Einsatz von Gewürzen und anderen Zutaten war geschmacklich von den Insekten nicht mehr viel zu bemerken.

 Ich bin gespannt wie sich das in der nächsten Zeit entwickeln wird.  Eine andere spannende Sache ist die Herstellung von Fleisch aus Stammzellen. Es ist schon jetzt möglich Muskelfleisch im Labor zu züchten ohne das dafür Tiere leiden müssen und Massen an Futtermittel eingesetzt werden. Zum jetztigen Zeitpunkt sind die Produktionskosten für dieses Fleisch noch zu hoch und es wird sicher noch mindestens 5 Jahre dauern bis das im grossen Stil umsetztbar ist.

Es bleibt also spannend in Sachen Ernährung der Zukunkft. Und bis es eine tier- und umweltfreundliche Alternative gibt werde ich persönlich meinen Fleisch- und Milchproduktekonsum sehr einschränken und ausschliesslich auf Bioprodukte zurückgreifen. Pflanzliche Nahrung ist sehr vielfältig und bietet genug gesunde Abwechslung auf dem Teller. Ergänzt mit geringen Mengen tierischer Produkte ergibt sich eine vollwertige Ernährung. So kann eigentlich jeder seinen Betrag zum Umweltschutz, Tierwohl und letztendlich auch zur eigenen Gesundheit leisten ohne auf etwas verzichten zu müssen.

Gerne helfe ich Ihnen dabei deine Ernährung entsprechend anzupassen ohne das Mangelerscheinungen und kulinarische Langeweile entstehen.